Social Media in der Filmbranche.

Ich erinnere mich noch daran, wie ich mich damals bei Facebook ausprobiert habe. Die meisten Dinge, die ich 2004 in meinen Feed gepostet habe, waren von absolut belangloser Natur. Zu diesem Zeitpunkt wusste weder ich, noch die meisten meiner Freunde, noch die Branche, wie man mit so etwas wie sozialen Netzwerken umgeht. Das hat sich allerdings stark verändert !

Dass Social Media mittlerweile als Branchenportal funktioniert, ist uns wohl allen klar, aber welchen Preis bezahlen wir dafür, dass wir uns abhängig machen von einem Konzern wie Facebook.


Abhängig? Ich? Naja die meisten sind es wohl. Der einfachste Weg als Schauspieler das Gefühl zu haben, man käme voran ist, indem man seinen Feed mit neuem Material füllt. Ein Porträt hier und dann mal noch den Ausschnitt einer neuen oder auch alten Szene da. Hauptsache man sieht aktuell, motiviert und engagiert aus. Wirkung vor Inhalt. Wirkung vor Haltung. Obwohl doch so viele ihre Meinung zu allen großen weltpolitischen Themen auf Instagram ständig kundtun. Zu einer Haltung etwas posten ist allerdings meiner Meinung nach nur ein kleiner Teil davon, Haltung zu zeigen. Es ist nicht der Zynismus, der mich an diesem Punkt motiviert zu schreiben, sondern die Kritik an einer Gesellschaft, derer ich Teil bin. Dies ist eine Kritik an meinem eigenen Verhalten der letzten Jahre. Ich habe wirklich alles ausprobiert. So attraktiv zu sein, wie ich es eben kann. So mysteriös zu sein, dass Fragen aufkommen. Follower zu kaufen und zu sehen, dass das keine Lösung ist. Ich wollte die Geheimnisse dieses großen ominösen Algorithmus auflösen, um in diesem Game mitzuspielen.

2020 war ich dann mit meinem Umgang mit Instagram und Social Media so zufrieden, dass ich alles genau so hätte lassen können. Doch die besten Entscheidungen entstehen bei mir, wenn es ruhig wird und mit den unglaublichen Ereignisse in 2020 wurde es teils sehr ruhig.


"Caster sollen mich auf Instagram einfach finden können, denn Instagram funktioniert mittlerweile wie eine Homepage". Dieser und ähnliche Gedanken hielten mich davon ab, mich gegen Unternehmen wie Facebook zu entscheiden. Aber ist es nicht irgendwie doof nach der Anzahl von Followern bewertet zu werden? Fühlt es sich nicht komisch an, dass ich in einem künstlerischen Beruf an Hand von Likes mit Kollegen verglichen werden kann ? Vermeintlich messbarer Erfolg, sichtbar durch ein Portal, das nur darauf ausgelegt ist, uns und unser Verhalten für kommerzielle Ausbeutung zu nutzen ? Irgendwie klingt das falsch, irgendwie ist mein Gefühl, wir müssen eine Haltung zu all dem bekommen. Du weisst, dass Facebook alle Daten die es über dich und mit dir generieren kann für kommerzielle Zwecke nutzt und trotzdem nimmst du weiter teil, trotzdem nimmst du keine Haltung ein. Ich mache dir keinen Vorwurf, denn die großen Social Media Player sind Meister darin, uns bei der Stange zu halten. Umso länger du online bist, umso mehr du über das Internet abwickelst, desto mehr bekommt Instagram und Co. mit, desto besser kannst du und dein Verhalten ausgewertet werden. Dass Instagram zum größten Teil mitentscheidet, wie du dich präsentieren kannst und wem du dabei gezeigt wirst, nimmst du in Kauf, aber warum? Ich denke es darf ein Umdenken stattfinden, denn was wir brauchen ist ein Social Life, nicht Social Media.


Hast du Angst, dass man dich nicht mehr wahrnimmt, wenn du Social Media löscht? Wurde dir jetzt auch schon oft gesagt, dass Social Media für Schauspieler Pflicht ist heutzutage? Dann weisst du ja, wie weit Facebook es bereits mit dir und uns getrieben hat. Gerade in Deutschland haben wir gute Portale, um uns als Schauspieler zu zeigen. Filmmakers und Schauspielervideos konzentrieren sich wirklich auf das, was wir als Schauspieler brauchen und dort sitzen Menschen, die ihr Geld damit verdienen, dass wir uns gut präsentieren können. Das ist ein fairer Deal, so darf es meiner Meinung nach laufen. Diese Methode, oder auch das pflegen einer Homepage, wirkt vielleicht manchmal ein wenig oldschool? In Zeiten, wo SecondHand, Retro und Vintage ganz obenauf sind, kann man oldschool sein riskieren finde ich.


Ich habe mein Social Media gelöscht und bin nun neugierig was es macht. Ob ich mehr Angebote bekommen hätte mit Instagram, werde ich allerdings nie erfahren und das ist auch gut so. Für mich ist es wichtig für etwas zu stehen und ich möchte vor allem nicht der Doppelmoral erliegen, jeden Tag über diese dummen Netzwerke zu wettern und dann doch 8 mal am Tag zu instagrammen, ob Jeanne Goursaud oder Iris Baumüller etwas neues gepostet haben. Am Ende suchen wir doch auch hier nur nach Orientierung und wenn uns etwas als Schauspieler oder als Person interessant machen kann, dann doch, dass wir unseren eignen Weg entdecken und falls wir dann doch mal Hilfe brauchen, dann treffen wir uns doch. Ruf einen Kollegen an oder versuche sonst irgendwie Kontakt aufzubauen, damit ihr euch gegenseitig Tips geben könnt. Ich bin für soziale Netzwerke, aber eben die im echten Leben.


Als Schauspieler dürfen wir uns wieder unabhängiger machen von Trends und Standards, die zur Stagnation unserer künstlerischen persona beitragen. Mal wieder richtig dagegen sein, mal wieder für etwas richtig brennen. Vielleicht wird auch alles langsamer, indem wir Umwege gehen und vielleicht ist es genau das, was uns gut tut. Mal wieder Wege gehen, die nicht die einfachsten sind, aber eben solche, auf denen man sehr viel erlebt.


Anti-Social-Media Dokus:

"The social dilemma", Netflix.


Wie uns Social Media abhängig macht | WDR

https://www.youtube.com/watch?v=Wj0kROaA4s4


Jaron Lanier interview on how social media ruins your life | Channel 4 news

https://youtu.be/kc_Jq42Og7Q


Die Initialen für Social Media sind SM. Zufall ?


wissenschaftliche Studien: SocialMedia im Verhältnis zu Angst und Depressionen

https://www.schau-hin.info/news/langzeitstudie-viel-social-media-erhoeht-risiko-fuer-depressionen

https://www.br.de/puls/themen/netz/studie-zu-depressionen-und-soziale-medien-netzwerke-100.html

https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0747563216307543

https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S027795361730223X







schauspieler & schauspielfotograf 

© 2020 by Cedric Sprick| Köln